Ausbildungsberufe

von LANDWEHR.

LANDWEHR Ausbildungsberufe

Deine Zukunft.Deine Möglichkeiten.

Neugierig, welche Ausbildungen wir Dir bieten? Egal, für welchen Ausbildungszweig Du Dich entscheidest, bei uns lernst Du jeden Tag etwas Neues. Entdecke jetzt unsere drei Ausbildungsberufe und erfahre mehr über die Aufgaben, die Dich erwarten.

Fachinformatiker
für Systemintegration (m/w/d)

Du und Dein Computer seid pausenlos miteinander vernetzt? In Deiner DNA sind Basteln und Tüfteln verankert? Du freust Dich über Systemfehler und liebst Diagnoseverfahren? Du hast Lust spannende Projekte auszutüfteln, Programme zu konfigurieren und erster Ansprechpartner bei Lösungen von Anwendungs- und Systemproblemen für unsere Kunden zu sein? Dann solltest Du Deine Ausbildung Fachinformatik für Systemintegration bei uns starten!

  • Du installierst Hard- und Software.
  • Du konfigurierst und installierst unsere Software per Fernwartung.
  • Du berätst unsere Softwarenutzer per Telefon.
  • Du testest und optimierst neue Netzwerke und Webserver.
  • Du verwaltest unser Server-Hosting.
  • Du kümmerst Dich um technische Arbeiten im Hause.
  • Interesse an IT-Themen.
  • Technisches Verständnis.
  • Analytisches Denkvermögen.
  • Konzentrierte und gewissenhafte Arbeitsweise.
  • Neugierde und Tatendrang.
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit.

Fachinformatiker
für Anwendungsentwicklung (m/w/d)

Du willst neue Softwarelösungen programmieren, bestehende Anwendungen kontinuierlich weiterentwickeln, Systemfehler beheben und passende Lösungsmöglichkeiten finden? Wenn Du bereit bist, anwenderfreundliche Software und Bedieneroberflächen zu konzipieren und zu testen, ist dieser Beruf genau das Richtige für Dich!

  • Du programmierst neue Anwendungen.
  • Du entwickelst unsere Standardsoftware weiter.
  • Du entwickelst Tools und spezielle Auswertungen.
  • Du kümmerst Dich um Individualprogrammierungen für Kunden.
  • Erste Programmierkenntnisse.
  • Technisches Verständnis.
  • Analytisches Denkvermögen.
  • Konzentrierte und verantwortungsvolle Arbeitsweise.
  • Kommunikationsstärke und Teamfähigkeit.
  • Wissenshunger und Zielstrebigkeit.

Kaufmann für IT-Systemmanagement (m/w/d)

Du willst die Lösung für die Probleme unserer Kunden sein? Du hast eine Leidenschaft für Technik, Du scheust Dich nicht davor, technische Fragen zu beantworten, und Du bist dafür bekannt, auch in anstrengenden Phasen einen kühlen Kopf zu bewahren? Dann ist das Berufsbild genau das Richtige für Dich. Werde ein Teil unseres Kunden-Services und damit ein wichtiges Bindeglied zwischen unseren Kunden und der Software. 

  • Du betreust unsere Kunden im Kunden-Service sowie im Hotline-Service.
  • Du schulst und unterweist unsere Kunden in die Anwendung der LANDWEHR Software-Lösungen.
  • Du richtest Module und Software-Bereiche beim Kunden offline und online ein.
  • Du hältst Seminare in der LANDWEHR akademie.
  • Du aktualisierst unsere Schulungsunterlagen.
  • Technisches Verständnis.
  • Spaß am Beraten.
  • Kommunikationsstärke und Geduld.
  • Analytisches Denkvermögen.
  • Konzentrierte und verantwortungsvolle Arbeitsweise.
  • Selbstständigkeit und Teamfähigkeit.

Azubi-Steckbrief

Thorsten. Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d).

Warum hast Du Dich für den Ausbildungsberuf als Fachinformatiker für Systemintegration entschieden?

Ich habe mich für den Ausbildungsberuf als Fachinformatiker für Systemintegration entschieden, da ich mich schon seit meiner Kindheit mit Computern beschäftige. Bei Problemen mit meinem Rechner, habe ich immer versucht diese selbst zu lösen. Auch meinen Freunden und meiner Familie habe ich bei PC-Problemen immer gerne geholfen. Daraufhin habe ich mich dazu entschieden, mein Wissen durch eine Ausbildung zu vertiefen und meine Leidenschaft zum Beruf zu machen.

Welche Fähigkeiten und Interessen sind für die Ausbildung von Vorteil?

Für die Ausbildung ist ein allgemeines Interesse an Computersystemen und Netzwerken vorteilhaft. Gerade heutzutage ist es aufgrund der freien Verfügbarkeit im Internet sehr einfach, sich in neue Thematiken einzuarbeiten. Wichtig dabei sind gute Englischkenntnisse, da die meisten Anleitungen und Systeme auf Englisch sind. Außerdem sollte man sich nicht davor scheuen neue Dinge kennenzulernen, denn die Welt der IT ist immer im Wandel. Ein großer Bestandteil der Tätigkeit umfasst auch den Kontakt mit Menschen. Seien es Kunden oder Mitarbeiter, Probleme werden nicht aus dem dunklen Keller gelöst, sondern gemeinsam.

Wie sieht ein klassischer Arbeitstag bei Dir aus?

Nachdem ich mich morgens eingestempelt habe, stelle ich als erstes mein Notebook an und schaue in unserer Software, welche Aufgaben für heute anstehen. Im Team wird dann entschieden, wer welche Aufgaben übernimmt. Ich bin also fest eingebunden und bekomme keine typischen „Azubiaufgaben“. Einen klassischen Arbeitstag gibt es kaum. Jeder Tag sieht anders aus und bietet neue Herausforderungen. Das Einzige, was sich jeden Tag wiederholt, ist der Besuch in unserem Bistro für ein gemeinsames Mittagessen.

Wie wirst Du bei LANDWEHR innerhalb der Ausbildung betreut?

Während meiner Ausbildung bekomme ich, wie jeder neue Mitarbeiter, einen Mentor gestellt. Mein Mentor ist mein direkter Ansprechpartner, zeigt mir wie die Abläufe im Unternehmen funktionieren und bringt mir alles bei, was ich für meine Ausbildung wissen muss. Jedoch steht mir nicht nur mein Mentor zur Seite, ich kann jeden meiner Kollegen ansprechen und um Rat und Hilfe bitten. Gerade der Kontakt zu den anderen Azubis ist mir auch sehr wichtig. Wir unterstützen uns gegenseitig und keiner wird alleingelassen.

Welche Tipps gibst Du Bewerbern mit auf den Weg?

Einfach probieren und bewerben. Auch wenn es von Vorteil ist, im Vorfeld eine auf Informatik spezialisierte Schule zu besuchen, ist Vorwissen nicht alles. Bei LANDWEHR kommt es vor allem auf den Menschen an, außerdem ist eine Ausbildung dazu da, etwas zu lernen und nicht schon alles zu können. Ich selbst habe mich vorher schulisch in Richtung Metalltechnik orientiert und nur in meiner Freizeit der Informatik gewidmet

Azubi-Steckbrief

Philip. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung (m/w/d).

Warum hast Du Dich für den Ausbildungsberuf als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung entschieden?

Warum ich mich für die Ausbildung zum Anwendungsentwickler entschieden habe? Die Entwicklung an sich war für mich der Grund für diese Ausbildung. Ich wollte verstehen, warum und wie Programme sowie Software funktionieren. Besonders auch was hinter dem Sichtbaren steckt, wie Programme im Hintergrund arbeiten. Als jemand, der mit all der Technologie und Teilen ihrer Entwicklung aufgewachsen ist, faszinierte mich die Informatik und ihre Entwicklung schon immer. Auch durch das bereits im IT-Schulunterricht kennengelernte ausprobieren, recherchieren und testen von selbst geschriebenem Code fand ich den Entschluss, Anwendungsentwickler zu werden. 

Warum hast Du Dich für die Ausbildung bei LANDWEHR entschieden?

Die Arbeitsweise bei LANDWEHR und die Offenheit, die im Team gelebt wird, haben mich direkt inspiriert bei LANDWEHR anfangen zu wollen. Heißt, die selbst gesteckten in sogenannten Sprints aufgeteilten Ziele. Sowie die Hilfe bei anspruchsvolleren Herausforderungen und die konstruktive Kritik der Teamkollegen am eigenen Code, um sich selbst verbessern zu können. Neben dem ist LANDWEHR ein Unternehmen, das sich der Nachhaltigkeit und dem sozialen Engagement verschreibt. So unterstützt der Betrieb die Menschen der Umgebung durch die Spendenaktion „LANDWEHR Ehrenamtsfonds“. Dort können wir Mitarbeiter abstimmen, welchen Vereinen geholfen werden soll. Außerdem wird aktiv versucht den Papierabfall im Büro zu minimieren. 

Welche Aufgaben machen Dir besonders Spaß – welche eher weniger?

Besonders die Programmierung in mir unbekannten Bereichen macht mir Spaß. Dort muss ich mich erst reinfuchsen, aber je mehr ich das Programm erkunde, desto mehr verstehe ich, wie es aufgebaut ist. Einen Kundenauftrag zu einer Lösung zu entwickeln, das macht mir Freude. Sehr herausfordernde Aufgaben, bei denen keine Lösung in Sicht scheint, gefallen mir erst einmal weniger. Aber auch dort kann ich etwas Positives rausziehen, denn wenn ich doch eine Lösung gefunden habe, freue ich mich umso mehr. Auch unsere Teambesprechungen, wo wir alle anstehenden Aufgaben besprechen und bewerten und ich meine eigene Meinung aktiv einbringen kann, gefallen mir sehr.

Wie waren Deine ersten Tage bei uns? Was hast Du erlebt?

Von Anfang an wurden wir Azubis wie vollwertige Kollegen behandelt. Uns wurde ausführlich die Produktlandschaft nähergebracht, wir haben unsere Mentoren kennengelernt, das gesamte Gebäude, alle Abteilungen und vieles mehr entdeckt. Direkt in den ersten Tagen bekamen wir Azubis ein Projekt, um das Programmieren zu erlernen bzw. aufzufrischen. So wurde uns ein guter Einstieg in die Entwicklung ermöglicht, da die Azubis aus dem zweiten Lehrjahr uns dabei unterstützten. Nach diesem Übungsprojekt ging es direkt in die richtigen Programme und wir durften eigene Aufgaben übernehmen.

Was würdest Du einem neuen Azubi mit auf den Weg geben?

Ich würde einem neuen Azubi raten: “Sei offen für Neues und dazu bereit, mit Deinen Aufgaben zu wachsen. Denn gerade zu Beginn kann man nicht alles auf Anhieb meistern und Aufgaben können auch einmal länger dauern. Meine Devise: Improvisiere einen neuen Ansatz, pass Dich der Aufgabe an und überwinde die Herausforderung. Wenn Du keinen Lösungsweg findest, kannst Du, ohne zu zögern, Deine Kollegen fragen. Auch wichtig ist: Keiner erwartet, dass Du das Rad neu erfindest. Wenn es bereits eine ideale Lösung für ein ähnliches Problem gibt, kannst Du einfach darauf zurückgreifen.“

Azubi-Steckbrief

Niklas.Kaufmann für IT-Systemmanagement (m/w/d).

Warum hast Du Dich für den Ausbildungsberuf als Kaufmann für IT-Systemmanagement entschieden?

Ich wollte schon immer mit Menschen und Computern zusammenarbeiten. Und dieser Beruf gibt mir die perfekte Möglichkeit dazu. Ich kann täglich Menschen helfen und zukünftig zu unseren Kunden in den Außendienst fahren, um diese rund um unsere Software zu schulen.

Was sind die wesentlichen Inhalte Deiner Ausbildung?

Grundsätzlich ist meine Aufgabe, die Kunden in der Hotline zu unterstützen. Da dies jedoch einen gewissen Informationshintergrund braucht, wurde ich zu Anfang meiner Ausbildung dazu eingesetzt kleine Aufgaben zu übernehmen. Zum Beispiel vorhandene Bugs festzustellen und den Entwicklern ein sogenanntes „Ticket“ zu erstellen, damit das bestehende Problem schnellstmöglich gelöst wird. Außerdem gehört das Anpassen sämtlicher im LANDWEHR L2 vorhandenen Dokumentenvorlagen zu meinen Aufgaben, da jeder Kunde individuelle Vorstellungen zu diesen hat.

Was ist Deine Lieblingsaufgabe?

Meine Lieblingsaufgabe ist das Unterstützen der Kunden in der Hotline, da es mir immer ein gutes Gefühl gibt, dem Kunden zu helfen.

Was macht LANDWEHR zu einem guten Ausbildungsbetrieb?

Für mich ist LANDWEHR ein sehr guter Ausbildungsbetrieb, da die Kollegen alle sehr hilfsbereit und humorvoll sind. Darüber hinaus gibt es auch noch die Benefits, wie z. B. ein firmeneigener Fitnessraum oder die Möglichkeit an Qualitrain teilzunehmen. Wir haben ein Bistro, in dem jeder Mitarbeiter Mittagessen kann und vieles mehr.

Was war Dein bislang persönliches Highlight in Deiner Ausbildung?

Ich finde, dass jeder Tag in der Ausbildung ein kleines Highlight ist. Es gibt jeden Tag neue spannende Aufgaben, die zu bewältigen sind. Durch die Unterstützung meines Mentors oder den anderen Kollegen lernt man auch sehr schnell sehr viel über den Beruf.